Jugendberufshilfe

Gemäß § 13 SGB VIII Jugendsozialarbeit sollen jungen Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind, im Rahmen der Jugendhilfe sozialpädagogische Hilfen angeboten werden, die ihre schulische und berufliche Ausbildung, Eingliederung in die Arbeitswelt und ihre soziale Integration fördern. Für diese Zielgruppen unterhält die Jugendberufshilfe daher umfangreiche und differenzierte Angebote zur beruflichen Orientierung und Qualifizierung durch z.B. Beratung, Förderung schulischer Abschlüsse, Berufsorientierung, Berufsvorbereitung, Berufsausbildung, berufliche Weiterbildung und Qualifizierung, Arbeitsvermittlung und Beschäftigung.

 

Die Angebote der Jugendberufshilfe erfordern spezifische und sozialpädagogisch besonders qualifizierte Hilfen, die dem erhöhten Bedarf an Förderung gerecht werden. Ein Eckpunkt der Jugendberufshilfe ist die Kooperation mit den wichtigsten Institutionen im Übergangsbereich von der Schule in den Beruf (Schulen, Arbeitsverwaltung, Betriebe, Einrichtungen der Jugendhilfe usw.).

 

Die Stadt Cottbus und die Träger der freien Jugendhilfe bieten im Rahmen berufspädagogischer Maßnahmen durch ESF finanzierten Mittel individuelle Projekte für o.g. Zielgruppen an.

 

Hintergrundinformationen zur EU-Förderung erhalten Sie unter www.esf.brandenburg.de und zur Europäischen Kommission unter www.ec.europa.eu.